Diese Homepage ist veraltet und wird nicht mehr gepflegt.

Die neue Homepage ist unter gmg.amberg.de zu finden.

Jungen IV auf dem Treppchen im Hallenfußball

Die Fußball-Jungen der Altersklasse IV (Jahrgänge 2007-2009) des Gregor-Mendel-Gymnasiums erreichten bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften in der Halle mit Rang 3 einen Platz auf dem Siegertreppchen. Am Mittwoch, den 20. Februar 2019, gelangen in eigener Halle unter anderem ein Sieg und zwei Unentschieden. Mit somit fünf Punkten landete man in der Endabrechnung hinter der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule und dem Max-Reger-Gymnasium auf Platz 3, noch vor der zweiten Mannschaft der Realschule sowie der Dreifaltigkeits-Mittelschule.

Insgesamt hatten in diesem Jahr fünf Mannschaften den Weg in die Dreifachturnhalle des Gregor-Mendel-Gymnasiums genommen, um den Stadtmeister im Hallenfußball im Modus Jeder-gegen-jeden zu ermitteln. In Spiel 1 ging es für das GMG gegen das Max-Reger-Gymnasium. Von Beginn an konnte man sich dabei eine leichte Feldüberlegenheit erkämpfen und so fiel folgerichtig auch das verdiente 1:0 für die Hausherren. Im Anschluss daran konterte das MRG jedoch geschickt und kam zum Ausgleichstreffer. Als kurz darauf eine Unachtsamkeit beim Spielerwechsel zu einer Zeitstrafe und damit einer Unterzahl-Spielsituation für das GMG führte, drehten die Spieler des MRGs die Partie und trafen zum 2:1-Siegtreffer.

Nach einem torlosen Unentschieden im zweiten Spiel gegen die 1. Mannschaft der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule folgte auch in Partie 3 ein Unentschieden, diesmal gegen die zweite Mannschaft der Realschule. Diese war zunächst in Führung gegangen, Luis Gummermann (5c) glich jedoch anschließend zum 1:1-Endstand aus.

Im abschließenden Vergleich gegen die Schüler der Dreifaltigkeits-Mittelschule gab es zuletzt ein überlegenes 3:0. Das bedeutete in der Endabrechnung Platz 3 mit 5 Punkten und einem Torverhältnis von 5:3.

Für das Gregor-Mendel-Gymnasium spielten:
Hinten v. li: Luis Gummermann (5c), Laurenz Mecke (5b), Balkan-Ata Azcan (5c) und Robin Wiedenbauer (6c).
Vorne v. li: Henri Grabinger (5c), Johannes Segerer (5c), Christian Zeitler (6d) und Jakob Neumann (5b).